Der Anfang

 2012

2014

2015

2016 2017 2018 2019 2020 2021
HOME

Geschichte

Galerie

Lageplan

Mitgliedschaft

Souvenir-
Shop

Raritäten
Literatur

Presse

Impressum

LINK

Aktuelle
Veranstaltungen






Das Museum 2021

-------------------------------------

Öffnungszeiten 2021
Das Ghega Museum startet am 
01. und 02. Mai. abgesagt.
13. bis 16. Mai.
29. Mai  (Tauschbörse)
30. Mai
03. bis 06. Juni
26. und 27. Juni
03. und 04. Juli
17. Juli SONDER AUSSTELLUNG: HANS STIX, Hansdampf in allen Gassen
31. Juli (Tauschbörse)
01. August

08. August Jazz Brunch ab 11 Uhr
14. und 15. August
28. und 29. August
04. und 05. September
25. und 26. September
02. und 03. Oktober
23. und 24. Oktober
26. Oktober (Nationalfeiertag) 
31. Oktober letzter Öffnungstag
Geöffnet: 10 - 16 Uhr

Außerhalb dieser Zeiten sind Führungen ab einer Anmeldung für 4 Personen gegen telefonische Vereinbarung möglich.
Tel.: 0676 524 83 97

-------------------------------------

In Memoriam EWALD KARL GÖLLER
03. 06. 1936 - 21. 05. 2021
Wieder einmal mussten wir einen großen Freund der Eisenbahn auf seinem letzten Weg begleiten.  Fotos von ihm konnte man seit Jahren in zahlreichen Eisenbahnzeitschriften und Büchern bewundern. Seine Leidenschaft die Dampfloks zu fotografieren begann schon Anfang der 50ziger Jahre. Die damaligen Freunde und Kollegen, wie Franz Kraus, Alfred/Gerhard Luft, Harald Nave, Helmut Fröhlich um nur einige zu nennen waren jene "Pioniere", welche sich bemühten, Fahrzeuge und Bahnanlagen für die Nachwelt auf s/w - Bildern zu dokumentieren. Als Fotolabor wurde einfach das Badezimmer der Brüder Luft verwendet, was deren Eltern nicht immer freute.
Nach dem Besuch des Realgymnasiums Wien XX arbeitete Ewald einige Zeit in einem Fotolabor und trat danach bei der Fa. SGP eine Stelle als technischer Zeichner an. Zuerst in der Zentrale in Mariahilf, später im Werk Simmering machte er, dank seiner Begabung und im Selbststudium erworbenen umfangreichen Wissens rasch Kariere. Sein Entwurf für die U-Bahnzüge in Wien wurde unter den besten gereiht.

Egal ob es um fehlende Teile einer französischen Dampflok ging, oder in der Schweiz eine (teure) Modelleisenbahnlokomotive fabriziert werden sollte, Ewald Göller half mit seinem Kenntnissen und Erfahrungen aus. Seine Bibliothek war inzwischen derart umfangreich, dass er praktisch jede Anfrage beantworten konnte.


Seine Liebe zur Musik war sein zweiter Beruf. Als Sänger (Tenor) war er Mitglied im Staatsopernchor, Domchor St. Stefan,Wr. Singvereines. Sein Talent war so groß, das er an weltweiten  Tourneen mit den Wr. Philharmonikern mit Karajan (bis Japan) teilnahm. Im wohlverdienten Ruhestand verschlug es Ewald zum Glück auch einmal auf die Terrasse des Ghega Museums in Breitenstein. 

Ab diesem Zeitpunkt entstand eine wunderbare Freundschaft unter Gleichgesinnten. Ein kultivierter, intelligenter freundlicher Mensch, der immer wieder interessante Gespräche, Erlebnisse zum Besten gab. Das Ghega Museum unterstützte er u. a. mit zwei Modellen aus Fotopapier: eine Dampflok der Baureihe 78 und eine der Baureihe 42. Diese beiden Modelle haben natürlich einen Ehrenplatz, und werden von unseren Besuchern bestaunt.
Unser lieber Freund Ewald Göller ist sicher einer der bedeutendsten Eisenbahnfotografen der Nachkriegszeit und war auch ein versierter Modelleisenbahn-Experte!. Wir werden ihm stets ein ehrendes Gedenken bewahren.
  Georg Zwickl

-------------------------------------

29.Mai.2021 Tauschbörse
Die Tauschbörse ist mittlerweile zum fixen Bestandteil geworden - zwei Mal jährlich ein Markt für Modelleisenbahn Sammler.
Das Wetter war am 29. Mai nicht unbedingt frühlingshaft, aber wir hatten vorsichtshalber auch Zelte aufgestellt. Echte Modelleisenbahn Sammler kann dies nicht abschrecken. So konnten wir Gäste aus Baden bis zum Schneeberg und auch aus Mürzzuschlag begrüßen. Alles in allem konnte jeder etwas für seine Sammlung finden. Die Stimmung war wie immer gut, denn letztes Endes wurden unsere Besucher nicht nur fündig sondern auch einig bei den Preis Verhandlungen.
Somit freuen wir uns schon auf die zweite Tauschbörse am 31. Juli.

-------------------------------------

Die Sonder Ausstellung wird vorbereitet
Wer war Hans Stix

Hans Stix, geboren am 24. August 1915 in Schottwien (als echtes Felsenkind), war für den kleinen Hans immer klar, dass er sehr zur Kunst hingezogen war, wäre da nicht die Order des Vaters gewesen. Der hielt nämlich nichts von den "brotlosen" Phantastereien! Nichts wurde es mit dem Freiplatz an der Akademie der Künste in Wien. Somit wurde Hans Stix Kaufmannslehrling im väterlichen Betrieb.

Die Leidenschaft zur Kunst war stärker, und so beauftragte ihn das Kino in Schottwien 1930 das Plakat für den Film von Luis Trenkers Film "Kampf ums Matterhorn" zu malen. Erste Gage: 2 Schillinge! Als er dann auch noch die Plakate für die Semmeringrennen gemalt hatte, war der Vater plötzlich stolz auf den Sohn.

Der 2. Weltkrieg, die anschließende russische Gefangenschaft unterbrach das künstlerische Schaffen, welches nach dieser Zeit gewaltig forciert wurde. Öl und Aquarell Malerei, Zeichnungen, Linolschnitte, Schnitzereien, Fotos, Mitarbeit in verschiedenen Büchern,...

 

Immer wieder stand Hans Stix hinter der Budl, wenn die Tochter die Arbeit in der Greisslerei allein nicht schaffte. Gerne erzählte Hans Stix von einer Lieferung Wurstsemmeln an die Rennfahrer. Als er noch überlegte, wie er denn den Korb zum Semmering schaffen könnte, bot ihm ein Rennfahrer an, ihn samt der Bestellung dorthin zu fahren. Am Ziel angekommen, fragte ihn der Rennfahrer wie es ihm den gefallen hätte. Hans Stix war begeistert, sagte aber auch dazu, dass er nun eine frische Unterhose bräuchte!

Hans Stix war sehr beliebt, für seinen Weg vom Greissler Lehrling zum Künstler, bis hin zum Rennleiter der Semmering Rennen wurde er stets bewundert. Jene Menschen, die er mochte, bekamen selbst gezeichnete Weihnachtskarten - eine besondere Wertschätzung. Ausgezeichnet mit dem bronzenen Verdienstorden des Landes Nieder Österreich verstarb Hans Stix im Kreise seiner Familie am 26. 12. 2014.

Dem Ghega Museum vererbte Hans Stix einen originalen Zeichentisch, welcher beim Bau der Bahn über den Semmering verwendet wurde. Das Baubüro befand sich ja in dem Haus, welches von seinen Eltern gekauft wurde.

Am 17. Juli, vor 167 Jahren, nahm die Bahn über den Semmering den Betrieb auf. Ein Grund mehr, heuer am 17. Juli die Ausstellung OHNE STIX GEHT NIX dank der Unterstützung seiner Tochter Christa zu eröffnen. 
Wir haben den Bürgeremeister von Breitenstein, Herrn Engelbert Rinnhofer, eingeladen. Er hat auch den Ehrenschutz für diese Veranstaltung übernommen. Er wird, genauso wie der Bürgermeister von Schottwien, Herr  Wolfgang Ruzicka, eine Rede halten.
Die Ausstellung wird bis Ende Oktober bei freiem Eintritt zu sehen sein.
Wir freuen uns über zahlreiche Besucher

-------------------------------------

17. Juli 2021 Eröffnung der Ausstellung

"OHNE STIX GEHT NIX" war ein Spruch der Geschichte machte. Als der damalige LH Erwin Pröll dem Jubilar den bronzenen Verdienstorden überreichte, sagte ihm Hans Stix den o, erwähnten Satz.
Als ich das Bahnwärterhaus 167 fand, gab mir jeder den Typ, mit Hans Stix Kontakt aufzunehmen. Dieses Treffen fand kurz darauf statt, und so lernte Hans Stix auch dieses Haus kennen, welches er vorher nicht kannte. Als ich ihm erzählte, dass ich vorhabe, in diesem Haus ein Museum für Carl Ritter von Ghega einzurichten, machte er mir ein besonderes Geschenk. In jenem Haus, das er bewohnte, war früher das Baubüro für die Semmeringbahn untergebracht. Am Dachboden dieses Hauses befand sich noch ein Zeichentisch, den Hans Stix dem Ghega Museum vererbte. Leider verstarb Hans Stix kurze Zeit später, den Zeichentisch bekam ich von seiner Tochter Christine geschenkt. Dieser Mann war bekannt dafür, das er alles kannte und wußte rund um den Semmering. Unzählige Zeichnungen, Bilder, Fotos, Mitarbeit bei verschiedenen Büchern, Rennleiter bei den Autorennen am Semmering,... und natürlich Greissler in Schottwien.

Da wir stets bemüht sind Geschichte und Kultur aus der Gegend zu zeigen, reifte bald die Idee, diesem Original eine eigene Ausstellung zu widmen. Mit der Unterstützung seiner Tochter bekamen wir einige seiner Werke, die nun im Museum bis zum Saisonende zu sehen sein werden. Auch das Bild, welches am Haus zu sehen ist, ist nach einer Zeichnung von Hans Stix aufgemalt worden.



v.li. BgM. Schottwien Herr Wolfgang Ruzicka, Vzbgm. Ing. Kurt Payr, BgM. Breitenstein Engelbert Rimmhofer

Einleitende Worte: Museumsleiter Georg Zwickl

Eröffnungs Ansprache: BgM. Engelbert Rimmhofer

Eröffnungs Ansprache: BgM. Herr Wolfgang Ruzicka

Eröffnungs Ansprache: Christine, Tochter v. Hans Stix
Am Samstag den 17. Juli war die Eröffnung. Exakt um 11 Uhr ging ein Wolkenbruch nieder! Doch auch das Wetter hinderte die Besucher nicht zur Ausstellung zu kommen.

 Der Bürgermeister von Breitenstein, der auch den Ehrenschutz übernahm erzählte launige Geschichten, ebenso der Bürgermeister von Schottwien, Herr Wolfgang Ruzicka. Die Gemeinde Semmering war durch Herrn Vzbgm. Ing. Kurt Payr vertreten. Natürlich sprach auch die Tochter zu den Gästen, erzählte aus dem Leben ihres Vaters. Bei der Führung durch die Ausstellung erklärte Christine das eine oder andere Werk. Besonderen Dank auch an Herrn Horst Schröttner / Alt Bgm. von der Gemeinde Semmering. Er stellte uns eine Leihgabe zur Verfügung: ein Marken Entwurf der Skischule am Semmering, anno 1910! Auch ein Set der Ansichtskarten von Hans Stix ist nun zu sehen.

Christine und ihr musikalischer Partner Gerhard spielten die passende Volksmusik nach dem Motto: bei schönem Wetter kann jeder spielen. Unter den Zelten saßen die Leute beisammen, trotz des Wetters war die Stimmung gut.

-------------------------------------

07. August 2021
Da die Gemeinde Breitenstein heuer unseren Anregungen / Bitten nachgekommen ist, und den Bahnwanderweg mit zusätzlichen Stufen versehen hat, können die Wanderer des Bahnwanderweges noch besser unsere schöne Gegend besuchen.


Abgang   -----------  Aufgang 

Dies tun sie auch ausgiebig. So war am Samstag (07.August) wieder viel los im Ghega Museum. 
Als Draufgabe kamen auch wieder einige Mitglieder der Pfaffstättner Puch Partie.

Am Sonntag, den 08. 08. öffnete der Himmel seine Schleusen. Wir haben vorgesorgt und unsere Zelte aufgestellt. Pünktlich um 11 Uhr begannen die "FRIENDS OF JAZZ" mit ihrer wunderbaren Musik. Es dauerte nicht lange, und der Himmel klarte auf. 
Immer mehr Besucher kamen, auch die Wanderer folgten den Klängen der Musik. 
Zur allgemeinen Freude erschien auch die Familie Polleros, deren Tochter Michaela in Tokio die Silbermedailie bei den Judo Wettkämpfen errang.
So wurde es dennoch ein schönes, gelungenes Fest mit viel guter Laune

-------------------------------------

-------------------------------------

-------------------------------------

-------------------------------------

-------------------------------------

-------------------------------------

Mit diesen Aussichten verabschieden wir uns in die Winterpause.
Schöne Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Der Anfang

 2012

2014

2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021

Seitenanfang